Zwischen Nera und Karasch
Ebook

Zwischen Nera und Karasch

219 Seiten, EPUB
Preis: 16,99 €
Auch erhältlich als Buch (Gebunden)

»Die Prosa von Dragan Aleksić ist ein Glücksfall« - Jan Volker Röhnert, FAZ

Die beiden Flüsse Nera und Karasch grenzen ein Gebiet im südlichen Banat ein, das für Dragan Aleksic Heimat bedeutet. Es ist eine verlorene Heimat, und Aleksic beschwört sie mit betörenden Beschreibungen, die eine Welt von gestern sichtbar, hörbar, riechbar machen. Die Kindheit, das junge Erwachsenen leben und auch der Lebensalltag in der Familie ist durch Armut, Demütigung und Alkoholismus bedroht. Und doch wird klar: Nie wieder werden die Eindrücke so stark, so prägend, so unvergesslich sein. Das Erinnern ist ein Lebendig machen, das Aufschreiben ist ein Geschichte schreiben.
Ebook
ISBN: 978-3-95757-042-0
Verlag: Matthes & Seitz Berlin
Veröffentlicht: 2014
Originaltitel: Izmedˉu Nere i Karasˇa (Serbisch)
Schlagworte: Serbien, Banat, Kinsky, Osteuropa, Zhadan

»Dragan Aleksić erzählt von einem gescheiterten Mann, aber auch von einer europäischen Versuchsstation, in der das Zusammenleben verschiedener Nationalitäten blutig gescheitert ist. Er schreibt präzise, mit verhaltener Wehmut, gerecht.«
- Karl-Markus Gauss, NZZ

»Am Ende lauert die Katastrophe: In seinem Roman ›Zwischen Nera und Karasch‹ erzählt Dragan Aleksić eine serbische Geschichte von Hass und Selbsthass.«
- Joel Fokke, Zeit Online

»Die Sprache des Autors ist schonungslos direkt ... Wunderbare Naturbeschreibungen wechseln sich unverblümt mit wiedergegebenen Sexualakten und mörderischen Begebenheiten aus der Nachbarschaft ab.«
- Frank Riedel, literaturkritik.de

»Nach der Lektüre ist klar: Dragan Aleksic iat ein außergewöhnlicher Schriftsteller. Bitte, Matthes & Seitz und Mirjana und Klaus Wittman, mehr von ihm. Unbedingt.«
- Lothar Struck, Glanz&Elend

»Dragan Aleksić ist ein kritisches Heimatbild von ungewöhnlicher Dichte geglückt. Der Erzählstrom dieses liebeskranken Amokläufers nimmt den Leser gefangen und reißt ihn mit: Ein spannender, ein lesenswerter Roman.«
- Martin Sander, Deutschlandradio Kultur
Den Podcast zum Nachhören finden Sie hier.

  • Dragan Aleksić

    Dragan Aleksić wurde 1958 in Bela Crkva in Jugoslawien (heute Serbien) geboren und studierte Kunstgeschichte in Belgrad. 1992 debütierte er mit dem Roman Helldunkel. Seit 2006 lebt er in North Olmstedt, Ohio/USA.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzahl: 1