Aktuelles

  • Herbstvorschauen 2022
    06.05.2022

    Herbstvorschauen 2022

    Unsere Vorschauen auf das Herbstprogramm 2022 sind da!

    Alle Neuerscheinungen sowie lieferbaren Titel können Sie der jeweiligen Vorschau entnehmen: Literatur, Sachbuch, Naturkunden, Friedenauer Presse sowie der August Verlag.

    Wir wünschen Ihnen viel Freude beim Erkunden!

  •  László F. Földényi  wird 70!
    19.04.2022

    László F. Földényi wird 70!

    »László Földényi schreibt keine Sachbücher, er entwickelt die aus der Mode gekommene Kunst des Essays zu ungeahnten Höhen. Anregender und aufregender könnten seine Denkversuche kaum sein«
    – Bettina Schulte, Badische Zeitung

    László Földényi ist Kunsttheoretiker, Literaturwissenschaftler und Essayist und zählt zu den bedeutendsten ungarischen Intellektuellen. Für sein Werk »Lob der Melancholie. Rätselhafte Botschaften« wurde er mit dem Leipziger Buchpreis zur Europäischen Verständigung 2020 ausgezeichnet.

    Zuletzt erschienen seine Bücher »Dostojewski liest Hegel in Sibirien und bricht in Tränen aus« (2008), »Starke Augenblicke« (2013), »Orte des lebendigen Todes« (2017), »Heinrich von Kleist. Im Netz der Wörter« (2020) und »Der Maler und der Wanderer« (2021).

    mehr
  • Thomas Stangl erhält den Österreichischen Kunstpreis für Literatur
    17.04.2022

    Thomas Stangl erhält den Österreichischen Kunstpreis für Literatur

    Thomas Stangl wird mit dem Österreichischen Kunstpreis für Literatur geehrt. Der Preis zeichnet sein literarisches Gesamtwerk aus und ist mit 15.000 € dotiert.

    »In eine Zeit, in der selbstgewiss verlautbarte Standpunkte aufeinanderprallen, stellt Thomas Stangl […] seine Literatur, in der die Möglichkeiten der Sprache ausgelotet werden, mit der sich ›Wirklichkeit‹ erst erkunden lässt. Mit seinen Romanen, Erzählungen und Essays legt Stangl ein poetisches Netz über die Wirklichkeit und bereist und befragt diese damit«, heißt es in der Jurybegründung.

    Am 18. August wird sein neuer Roman »Quecksilberlicht« bei Matthes & Seitz Berlin erscheinen.

    Copyright: Privat

  • Reto Hänny wird 75!
    13.04.2022

    Reto Hänny wird 75!

    Heute feiern wir den 75. Geburtstag unseres Autors Reto Hänny! Der rennomierte Schweizer Autor kann auf ein umfangreiches Œuvre zurückblicken, welches im Mai mit dem Schweizer Grand Prix Literatur 2022 ausgezeichnet wird. 2020 erschien bei Matthes & Seitz sein letztes Buch »Sturz« – eine »gewaltige, sprachmächtige Rhapsodie in Worten« (Enno Stahl, Deutschlandfunk). 

    Wir gratulieren herzlich!

    Copyright: Wolfgang Bauer

    mehr
  • Deutscher Verlagspreis 2022 für Matthes & Seitz Berlin
    25.03.2022

    Deutscher Verlagspreis 2022 für Matthes & Seitz Berlin

    Wir freuen uns über die Auszeichnung des Deutschen Verlagspreises 2022 in der undotierten Kategorie.

    Aus insgesamt 338 Verlagen, die sich beworben haben, wurden 66 von einer unabhängigen Jury für den Preis ausgewählt. Die Staatsministerin für Kultur und Medien, Claudia Roth, hat heute die Gewinner des vierten Deutschen Verlagspreises bekanntgegeben. Die Preisverleihung findet am 22. Juni 2022 in Leipzig statt.

    Claudia Roth: »Mit dem Deutschen Verlagspreis machen wir die vielen kleinen und unabhängigen Verlage im großen Rampenlicht sichtbar. Von der Idee bis zum fertigen Werk begleiten sie ihre literarischen Herzensprojekte mit leidenschaftlichem Engagement und großer Sorgfalt. Daraus entstehen dann unter anderem jene Bücher, die uns zum gesellschaftspolitischen Austausch einladen, die von uns eine kritische Auseinandersetzung mit dem Zeitgeschehen einfordern und somit den demokratischen Diskurs wertvoll bereichern. Die Verlage hinter diesen Büchern sind es, denen wir die einzigartige Vielfalt unserer Literaturlandschaft verdanken. Umso mehr verdienen sie unsere besondere Anerkennung und genau dafür steht der Deutsche Verlagspreis.«

    Wir gratulieren ganz herzlich allen anderen Verlags-Kolleg:innen die ebenfalls mit dem Deutschen Verlagspreis 2022 ausgezeichnet wurden.

    mehr
  • Matthes & Seitz Berlin auf der buchmesse_popup
    12.03.2022

    Matthes & Seitz Berlin auf der buchmesse_popup

    Von Freitag, den 18. März bis Sonntag, den 20. März findet im Werk 2 in Leipzig die alternative buchmesse_popup statt. Wir sind mit dabei und freuen uns sehr, Sie und Euch in Leipzig zu begrüßen.

    Eva Raisig und Hannes Bajohr werden im Rahmen der buchmesse_popup in Leipzig aus ihren aktuellen Neuerscheinungen lesen.

    Am Samstag, den 19. März um 10:45 Uhr stellt Hannes Bajohr sein Buch »Schreibenlassen. Texte zur Literatur im Digitalen« [August Verlag] im Cammerspiele Leipzig vor.

    Am Sonntag, 20. März um 11:45 Uhr liest Eva Raisig in der Suedbrause – bei Freunden aus ihrem Debütroman »Seltene Erde«.

    Tickets zu den Veranstaltungen gibt es hier.
    Alle weiteren Informationen zur buchmesse_popup finden Sie hier.

    Copyright: © Anke Fesel, bobsairport

  • Hanna Engelmeier erhält den Clemens-Brentano-Preis 2022
    04.03.2022

    Hanna Engelmeier erhält den Clemens-Brentano-Preis 2022

    Der mit 10.000 Euro dotierte Clemens-Brentano-Preis der Stadt Heidelberg wurde dieses Jahr in der Sparte Essay vergeben. Hanna Engelmeier erhält den diesjährigen Preis für »Trost. Vier Übungen«, ein Essay, das, so die Jury, zum Weiterdenken verführt:

    „Kann Literatur Trost spenden? Dieser Frage geht Hanna Engelmeier in vier eigenständigen, sich ergänzenden Essays nach. Sie erkundet, wie unterschiedliche Texte und Textgattungen mit einem subjektiven Bedürfnis – dem nach Trost – umgehen. Mit einer so präzisen wie agilen Sprache, intellektuell herausfordernd und mit parodistischem Witz, eröffnet sie unerwartete Wissenswelten. Sie spannt Bögen von Rilke zu Lady Gaga, von Brentano zu David Foster Wallace. Und verführt so zum Weiterdenken und Weiterlesen, zum Staunen und Entdecken.“

    Die Preisverleihung findet am 22. Juni 2022, um 19 Uhr im Spiegelsaal des Palais Prinz Carl in Heidelberg statt. Wir gratulieren!

    Foto-Copyright: Christian Werner

  • Ein Tagebuch aus Kyjiv
    28.02.2022

    Ein Tagebuch aus Kyjiv

    Unsere Autorin Yevgenia Belorusets befindet sich zur Zeit in ihrer Heimatstadt Kyjiv, die gerade massiv von russischen Streitkräften angegriffen wird. In ihrem Tagebuch für SPIEGEL Online gibt Belorusets auf eindrückliche Weise Einblick in den Alltag der ukrainischen Hauptstadt.

    »Der vierte Tag des Krieges ist zu Ende. Die halbe Stadt kämpft gegen die Normalisierung der Gewalt, die an alle Türen klopft. Der Krieg prüft uns auch, ob wir einen Hauch des Mitleids zu denen in uns tragen, die hierhergeschickt wurden, um zu morden.«

    Hier geht es zum Tagebuch von Yevgenia Belorusets

    Copyright: Olga Tsybulska

  • Fabian Saul erhält die Alfred Döblin-Medaille 2022
    26.02.2022

    Fabian Saul erhält die Alfred Döblin-Medaille 2022

    Der Preis wird jährlich von der Akademie der Wissenschaften und Literatur in Mainz vergeben und ist mit 5.000 € dotiert. Ausgezeichnet werden Autor*innen für deren erste vielversprechende Veröffentlichungen.

    In der Jurybegründung heißt es, sein Buch »Boulevard Ring« folge »den globalisierten Wegen unserer Gegenwart, die das Reisen zu einer Methode künstlerischen Erkenntnisgewinns machen. Auf ebenso profunde wie beiläufige Weise entsteht ein erzähltes Moskau voller crosskultureller Verweise, Entdeckungen und Überraschungen. Fabian Saul gelingt in seinem überaus facettenreichen Text ein Gang durch die Stadt in das Zentrum menschlichen Unterwegseins als conditio humana.«

    Fabian Saul, 1986 geboren, studierte Philosophie und Kulturwissenschaft. Neben seiner schriftstellerischen Tätigkeit arbeitet er als Komponist von Filmmusik und Songwriter. Er ist Chefredakteur des vielfach ausgezeichneten Magazins ›Flaneur‹. 2023 erscheint Fabian Sauls Debütroman »Die Trauer der Tangente«.

    Die Preisverleihung findet am 27. April 2022 in der Akademie der Wissenschaften und Literatur in Mainz statt. Wir freuen uns und gratulieren herzlich zur Auszeichnung!

    Copyright: privat

  • Kirill Medwedew in Moskau verhaftet
    24.02.2022

    Kirill Medwedew in Moskau verhaftet

    Kirill Medwedew wurde nach seinem Protest vor der Präsidialverwaltung in Moskau verhaftet. Auf einem Plakat hatte er sich gegen den Krieg ausgesprochen mit der Botschaft: «Nein zum Krieg des Kreml gegen Ukrainer und Russen».

    »Weil diese Kritik nicht sein darf, wurde er sofort verhaftet.« heißt es im Artikel von Anna Jikhareva in der WOZ.

    Hier geht es zum Artikel von Anna Jikhareva.

Anzahl: 10