Dem Freund, der mir das Leben nicht gerettet hat
Buch

Dem Freund, der mir das Leben nicht gerettet hat

271 Seiten, broschiert
Preis: 20,00 €
Auch erhältlich als Ebook

Freundschaften in Zeiten von HIV/Aids: Der Roman einer Epoche – wieder erhältlich

In erschütternder Klarheit schildert »Dem Freund, der mir das Leben nicht gerettet hat« die Erfahrung einer Aids-Diagnose in der zweiten Hälfte der 1980er Jahre. Wir folgen dem Erzähler von einem Arzttermin zum nächsten. Wir erfahren vom Fortschreiten der Krankheit, den Reaktionen der Freunde und Freundinnen und immer wieder von den Versprechen auf Heilung, an die sich der Erzähler klammert, wie von der tiefen Verzweiflung, in die ihn ihre Enttäuschung stürzt. Das Buch, 1990 bei Gallimard erschienen, löste in Frankreich einen Skandal aus. Schnell wurde Michel Foucault als der im Buch beschriebene Freund des Erzählers identifiziert, von dessen letzten Monaten der Roman parallel berichtet. Binnen kürzester Zeit wurde das Buch ein Bestseller. Guibert setzte seine Dokumentation des Lebens mit der damals sicher tödlich verlaufenden Krankheit in zahlreichen Texten fort, die vielfach erst nach seinem Tod 1991 veröffentlicht wurden. Es ist der intime, zugleich kühle wie zärtliche Ton, der bei aller ungeschönten Brutalität die besondere Qualität dieser Texte ausmacht: Wie wenige andere Autor*innen rang Guibert mit den Möglichkeiten der Sprache, um der ganzen Spannweite des Krankseins Ausdruck zu verleihen.

Buch
ISBN: 978-3-94136-086-0
Verlag: August Verlag
Veröffentlicht: 2021
Originaltitel: A l'ami qui ne m'a pas sauvé la vie (Französisch)
Schlagworte: AIDS, HIV, Pandemie, Foucault, Homosexualität, Schwule Literatur, Krankheit, Tod, Frankreich, Philosophie, Photographie, Autofiktion, Memoir, französische Literatur, 80er

»Der Erzähler aber kann nicht vom Sprechen lassen. [...] In der dichten, fast bis zur Unerträglichkeit gesteigerten Beschreibung übersteigt Guibert seine Gegenstände und wird auf diese Weise zum Zeugen einer Wahrheit des Leidens, die sich nicht sinnlich erfahren lässt. [...] Guiberts Schriften zeigen so auf, wie ein queeres Erinnern der Aids-Krise aussehen könnte.«
– Louis Berger, Berliner Zeitung