Zytomegalievirus
Buch

Zytomegalievirus

Krankenhaustagebuch

71 Seiten, Broschur
Preis: 10,00 €
Guiberts Texte erweisen sich als Vorläufer gegenwärtiger Autofiktionen von Maggie Nelson bis Ocean Vuong: nicht nur angesichts der Coronapandemie eine wichtige Wiederentdeckung

Beim Zytomegalievirus handelt es sich um eine Herpesvariante, die im Zuge der Schwächung des Immunsystems durch eine HIV-Infektion zu schwerwiegenden Komplikationen führen kann. Es droht das Erblinden. In diesem »Krankenhaustagebuch«, das wenige Monate vor seinem Tod entstand und hier erstmals in deutscher Übersetzung vorliegt, notierte Hervé Guibert 22 Tage lang die Angst und Verzweiflung, den Ärger und die Wut, die Melancholie und Langeweile, aber auch die kleinen Triumphe eines Krankenhausaufenthalts zwischen Leben und Tod. »Zytomegalievirus« ist eine schmerzhafte Lektüre – und immer wieder auf groteske Weise komisch.

Buch
ISBN: 978-3-94136-087-7
Verlag: August Verlag
Veröffentlicht: 2021
Reihe: Kleine Edition Bd. 036
Originaltitel: Cytomégalovirus. Journal d'hospitalisation (Französisch)
Schlagworte: AIDS, HIV, Pandemie, Erkrankung, 90er Jahre, Tod, Operation, Erblinden, Risiko, Journal, Aufzeichnungen, Autofiktion, Homosexualität
  • Hervé Guibert

    Hervé Guibert, 1955 in Saint Cloud bei Paris geboren, war ein Fotograf und Schriftsteller. Er verfasste zahlreiche Bücher und Theaterstücke. 1988 wurde bei ihm eine Aidserkrankung diagnostiziert. Die daraufhin entstandenen Bücher und Filme sind wichtige künstlerische Dokumente der Auseinandersetzung ... mehr