Anna Prizkau beim popliterarischen Salon »Krawalle und Liebe«

Mittwoch 25.11.2020, 20:00, Literaturforum im Brecht-Haus, Berlin

nur online abrufbar

Eine Familie kommt aus ihrem alten Land nach Deutschland. Dort passiert Unvorstellbares und Unverständliches – zumindest für die Tochter der Einwanderer. Sie, die Ich-Erzählerin, wächst auf im neuen Land, doch die Geschichten über das alte lassen sie nicht los. Sie wird erwachsen in dem Gefühl, immer eine Fremde zu bleiben, niemals dazuzugehören. Später wird aus ihr eine Theaterautorin; erfolglos, arbeitslos, aber voller Hoffnung. In diesen atmosphärisch feinen Erzählungen, die zusammen einen kleinen, dichten Roman der Fremdheit und der Sehnsucht ergeben, begegnet die Erzählerin dem neuen Leben, der neuen Sprache, den neuen Menschen: Martha, die vielleicht töten muss, um zu besitzen. Marcel, den alle Mädchen küssen wollen. Samiha und Olcay aus dem türkischen Viertel, die eine unerklärliche Todesangst vor dem Fahrstuhl in ihrem Hochhaus haben. Sie trifft den Chef ihrer Mutter, der mehr will als nur eine gute Angestellte, den sadistischen Mann vom Arbeitsamt und Frank, das Männermodel, das seine Haare hochtoupiert trägt. Als Kind schämt sie sich noch für ihre Eltern und dafür, dass man bereits am »Hallo« ihres Vaters erkennt, dass er kein Deutscher ist. Später, als junge Frau, bringt ihr die Sprache ihres alten Landes, im falschen Moment und vor den falschen Leuten gesprochen, geprellte Rippen und eine aufgeplatzte Lippe ein. Denn neben der neuen, rätselhaften Freundlichkeit, bleiernen Höflichkeit und warmen Distanziertheit, mit der das fremde Mädchen, das später eine fremde Frau ist, sich konfrontiert sieht, muss sie auch immer wieder Schläge einstecken – aus bekannten Mündern und von unbekannten Fäusten. Doch sie schlägt zurück: nicht nur mit ihren Lügen, sondern auch mit ihren Träumen. Anna Prizkau erzählt in Fast ein neues Leben vom neuen Land, das Deutschland ist, von den Fremden und den Verlorenen, auch denen, die hier geboren wurden.

In der Regel alle zwei Monate, am 1. Donnerstag, findet seit September 2018 der popliterarische Salon »Krawalle und Liebe« statt, der Denkanstöße geben und unterhalten will. Ein »Late Nite«- Konzept, auch wenn es schon um 20 Uhr losgeht. Mit Gästen, die sich jede Menge interessanten Wahnsinn haben einfallen lassen, um uns eine bessere Gesellschaft zu bescheren, eine Revue für neue Utopien und gegen das allgegenwärtige Biedermeier. All dies wird präsentiert von den Chaos-erprobten Salonièren Kerstin und Sandra Grether, Autorinnen und Frontfrauen der Band »Doctorella«.

Eintritt: € 5,- /ermäßigt € 3,-

Ort

Literaturforum im Brecht-Haus
Chausseestraße 125
10115 Berlin