Lesung und Gespräch

Christian Voller im Gespräch mit Falko Schmieder

Freitag 04.11.2022, 19:00 Uhr, Helle Panke e.V., Berlin

In der Reihe »Philosophische Gespräche«

Christian Voller und Falko Schmieder im Gespräch über die Vor- und Frühgeschichte der Kritischen Theorie.

Mit Max Horkheimers im Exil verfasstem Aufsatz »Traditionelle und kritische Theorie« findet sie 1937 ihre bündige Bestimmung, im Nachkriegsdeutschland wird sie als ›Frankfurter Schule‹ zur intellektuellen Institution und moralischen Instanz. Doch die Ursprünge der Kritischen Theorie reichen zurück in die Jahre 1922/23. Arbeiter- und Soldatenräte, die sich im Ausgang des Ersten Weltkriegs gebildet hatten, waren blutig niedergeschlagen worden, die Inflation begann sich Bahn zu brechen, und die russische Revolution, an die sich beträchtliche Hoffnungen geknüpft hatten, geriet zusehends zur bolschewistischen Einparteienherrschaft. Zur selben Zeit stürzte eine Philosophie in ihre finale Zusammenbruchskrise, die in ihren metaphysischen Strängen unglaubwürdig geworden war, während sie in ihren positivistischen sinnlos erschien. Orientierung jedenfalls vermochte sie keine mehr zu bieten. Vor diesem Hintergrund kam es zu einer eigentümlichen Annäherung: Kommunisten, die vom tatsächlichen Verlauf der Revolution enttäuscht, nicht selten auch abgeschreckt waren, trafen auf junge, bürgerlich sozialisierte Akademiker, die über die eng gesteckten Grenzen der neukantianischen Erkenntniskritik hinausdrängten. Unter der Parole »Rückkehr zu Marx« diskutierten sie das Kapital und begründeten jene Form des historischen Materialismus, der sich dann zur Kritischen Theorie weiterentwickeln sollte.

Ort

Helle Panke e.V.
Kopenhagener Str. 76
10437 Berlin

Weitere Informationen

Eintritt: kostenpflichtig
Preis: 2,00 Euro (€)
Moderation: Falko Schmieder

zurück