Die Rolle von Experten und die Bedeutung von Verschwörungstheorien in Zeiten der Corona-Krise

Mittwoch 13.01.2021, 19:00, Online

In der Corona-Krise scheint die Stunde der Expert*innen geschlagen zu haben. Wie nur selten zuvor ist ihre wissenschaftliche Kompetenz und Ratgeberfunktion im öffentlichen Leben gefragt. Zugleich zeigt sich die Corona-Krise aber auch einmal mehr als die Stunde der Verschwörungstheoretiker*innen. Letzteren wird nachgesagt, sie negierten die Notwendigkeit, sich in komplexen Problemzusammenhängen – wie sie sich in der Corona-Krise offenbaren – auf das Urteil von Experten zu verlassen. Vielmehr könne man an ihnen studieren, wie Kants berühmte Aufforderung, sich seines eigenen Verstandes zu bedienen, komplett aus dem Ruder laufen kann. Sind solche und ähnliche Charakterisierungen gerechtfertigt? Was ist und woran erkennt man eine Verschwörungstheorie? Lässt sich in der Corona-Krise ein vermehrtes Auftreten von Wissenschaftsskepsis beobachten? Oder muss man umgekehrt in solchen Zeiten vielen Leuten ein Übermaß an Wissenschaftshörigkeit vorwerfen? Diesen und anderen kontroversen Fragen zum Zusammenhang von Verschwörungstheorien und der Rolle wissenschaftlicher Expertise in modernen Gesellschaften soll an diesem Abend in einer interdisziplinär besetzten Podiumsdiskussion auf den Grund gegangen werden.

Expert*innen:

Prof. Dr. Nicola Gess, Literaturwissenschaftlerin, Universität Basel, Leiterin des SNF-Forschungsprojekts Halbwahrheiten. Wahrheit, Fiktion und Konspiration im 'postfaktischen Zeitalter'

Prof. Dr. Michael Butter, Amerikanist und Leiter eines EU-weiten Forschungsprojektes zu Verschwörungstheorien, Autor u.a. des Buches 'Nichts ist wie es scheint'. Über Verschwörungstheorien (Suhrkamp 2018), Universität Tübingen

Prof. Dr. Daniel Cohnitz, Philosoph, Universität Utrecht, Mitglied im EU-Forschungsverbund Comparative Analysis of Concpiracy Theories in Europe Moderation und Einführung: Dr. Rico Hauswald und Dr. Pedro Schmechtig, Philosophen, Technische Universität Dresden

>>> HIER GEHT'S ZUR ONLINE-DISKUSSION
Kenncode Zoom-Webinar: 663483

Zur Teilnahme am Webinar ist ein eigener ZOOM Account keine Voraussetzung, bitte beachten Sie jedoch, dass bei einer Einwahl über den Browser einige Funktionen während der Veranstaltung eingeschränkt sein können. Das Herunterladen des ZOOMClient (kostenloser Download hier) wird daher empfohlen.

Veranstaltung im Rahmen der Online-Veranstaltungsreihe "Von Verschwörungstheorien zur Corona Triage. Aktuelle Probleme als philosophische Herausforderungen“ in Kooperation mit dem Institut für Philosophie der TU Dresden

Ort

Online