Kenneth Goldsmith beim Kölner Kongress

03.03.2018 12:00, Funkhaus Köln, Konferenzraum 2

Seit es das Internet gibt, sind Literatur im Besonderen und Texte im Allgemeinen immer und überall zu finden. Damit haben sich auch die Bedingungen der Literaturproduktion radikal verändert. Wie sieht in dieser Umgebung "Kreatives Schreiben" aus?

Der Dichter und Hochschullehrer Kenneth Goldsmith sieht das "Uncreative Writing" als neuen Weg des Schreibens: Für ihn geht es weniger darum, neue Texte zu schreiben, als mit dem Material zu arbeiten, das schon da ist. Er sieht das Plagiat, den Remix und die Automatisation als neue Kulturtechniken des digitalen Zeitalters. Denn die letzten literarischen Experimente lagen in der Zeit der klassischen Moderne.

Deshalb stehen für Kenneth Goldsmith Kopieren und Programmieren im Zentrum seiner neuen Poetik des "Unkreativen Schreibens", die die Möglichkeiten des Internets nicht kulturpessimistisch verteufelt, sondern gerne annimmt und für die literarische Produktion nutzen möchte.

Der Eintritt ist frei. Eine kurze Anmeldung zur Teilnahme an koelnerkongress@deutschlandfunk.de erleichtert uns die Planung.

Ort

Raderberggürtel 40
50968
Köln

Funkhaus Köln, Konferenzraum 2