Lehrveranstaltungen Kunst und Theorie mit Prof. Dr. Marcus Steinweg

18.04.2019 15:00 - 26.04.2019, Staatliche Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe

Do 15:00 – 16:30 Beginn: 18.04.2019

Was ist Realität? (Vorlesung)

Die Vorlesung dreht sich um diverse Realitätsbegriffe (der Politik, der Ökonomie, der Philosophie, der Literatur, des Films, der bildenden Kunst, etc.). Schnell zeigt sich, dass Fantasie, Spekulation, Utopismus und Illusion den bestehenden Realitäten nicht einfach entgegengesetzt sind, sondern ihnen in unterschiedlicher Funktion angehören. Als vielschichtig kodifiziertes Konsistenzmilieu ist Realität überkomplex. In der Sphäre dieser Überkomplexität bewegt sich das menschliche Subjekt entlang von Strukturen, die sein Denken und Handeln orientieren. Und doch gibt es Momente kritischer Orientierungslosigkeit. Das Subjekt erfährt in ihnen die Inkonsistenz des Konsistenzgewebes, das seine Wirklichkeit ist. Es gibt künstlerisches und philosophisches Denken nur als Erfahrung der Löchrigkeit unserer Realität.

 

Do 17:00 – 18:30 Beginn: 18.04.2019

Michel Foucault - Einführung in die Grundbegriffe seines Denkens (Seminar)

Gilles Deleuze sagt über seinen Philosophenfreund Foucault, dass er »durch seine bloße Existenz die Unverschämtheit der Dummköpfe« verhinderte. Beide verbindet der Glaube an die Kraft der Intelligenz. Faschismus, Rassismus, Sexismus und Unterdrückung im Allgemeinen sind Produkte universaler Dummheit. Man wird sie nicht auf der Meinungsebene schlagen. Auf dem Plateau der Meinungen setzt sich Ideologie ins Unendliche fort, weil hier alles Denken, insofern es die Unterbrechung der Doxa (der etablierten Meinung samt der sie leitenden Stereotypen) fordert, ausgeschlossen bleibt. Man müsste zu zeigen versuchen, dass Faschismus, Rassismus und Sexismus das Resultat aktiven Nicht-Denkens sind – und nicht Ausdruck persönlicher oder kollektiver Ansichten. Es sind Denkfehler von Leuten, die nicht denken, während sie ihr Nicht-Denken in den Dienst einer Dummheit stellen, die in der Intelligenz ihren größten Feind erblickt. Foucault hat aus seiner Intelligenz, die sich durch Infragestellung aller Dispositive und Register, Begriffe und Ideologeme etc. auszeichnet, eine Waffe gemacht. Deshalb hat Paul Veyne in ihm einen Samurai erkannt. Seine Bücher seien nicht geschrieben, »um Leser jedweder Couleur wie um einen warmen Ofen zu scharen. Sie sind nicht kommunikativ und nicht geeignet, die Lebensgeister ihrer Leser zu beflügeln. Sie sind mit dem Schwert geschrieben, mit dem Säbel eines Samurai, eines durch und durch nüchternen und grenzenlos kaltblütigen und reservierten Mannes.« Der Strukturalist, der kein Strukturalist sein wollte, als Samurai! Die Intelligenz, die sich der Dummheit widersetzt, muss gegen sich selbst gewendete Intelligenz sein. Unaufhörlich prüft sie ihre Instrumente und Mittel. Sie hört nicht auf sich selbst zu misstrauen. Statt sich am warmen Ofen niederzulassen, entfernt sie sich von ihm. Das ist der Hyperboreismus (Extremismus) des Denkens, von dem Deleuze mit Nietzsche spricht. Er impliziert das kalte Fieber kriegerischer Intelligenz. »Foucault«, sagt Deleuze, »erfüllte die von Nietzsche definierte Funktion der Philosophie: ›der Dummheit Schaden tun‹.«

 

Fr 11:00 – 12:30 Beginn: 26.04.2019

Metaphysik der Leere (Seminar)

Die Leere ist der Fülle nicht schlicht entgegengesetzt. Gewisse Tendenzen asiatischen Denkens postulieren das. Auch in der abendländischen Metaphysik (Philosophie) gibt es das Wissen darum, dass die Erfahrung der Leere ins Zentrum unseres Selbst- und Weltverständnisses gehört. Dass es Leerstellen gibt, heißt auch, dass nicht alles determiniert ist. Da ist Luft! Kunst und Philosophie atmen diese Luft, um neue Bilder von Welt und Selbst zu generieren. Niemand kann bestreiten, dass sie in unsere Wirklichkeit wirklichkeitsverändernd intervenieren. Im Seminar werden verschiedene Konzeptionen und Formalisierungen der Leere diskutiert. In gemeinsamer Textarbeit soll ein Begriff der Leere gewonnen werden, der Bedingung der Möglichkeit künstlerischer Arbeit wie philosophischer Ideenbildung ist.

Ort

Staatliche Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe
Reinhold-Frank-Straße 67
76133 Karlsruhe

schließen

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren Sie auf unserer Seite zum Datenschutz.