Lesung mit Ivan Jablonka

12.11.2019 19:00, Friedrich-Ebert-Haus, Heidelberg

In der Nacht vom 18. auf den 19. Januar 2011 wird Laëtitia Perrais 50 Meter von ihrem Haus entfernt entführt, dann erstochen, erwürgt und zerstückelt. Ivan Jablonka nähert sich der Nachricht wie einem historischen Gegenstand und Laëtitias Leben als einer sozialen Tatsache: Ihre Biografie lässt den Zustand einer Gesellschaft erkennen, in der Jahre der Sparmaßnahmen die Sozialsysteme geschwächt haben und Gewalt gegen Frauen zum Alltag gehört. Packend wie ein Krimi, einfühlsam wie ein Roman, fundiert wie eine soziologische Studie: das Portrait einer jungen Frau als Portrait einer ganzen Gesellschaft.

Ivan Jablonka ist Schriftsteller und Professor für Zeitgeschichte an der Universität Paris XIII. Sein Roman Laëtitia wurde ausgezeichnet mit dem Prix Médicis 2016 und dem Prix littéraire du Monde 2016.

Eine Veranstaltung des Deutsch-Französischen Kulturkreises e.V. (dfk) und des Friedrich-Ebert-Hauses

Moderation: Guilhem Zumbaum-Tomasi
Dolmetscherin: Nicoline Erichsen

Eintritt: € 8,- /ermäßigt € 5,-

Ort

Friedrich-Ebert-Haus
Heidelberger Pfaffengasse 18
69117 Heidelberg