Marica Bodrozic im Gespräch mit Lerke von Saalfeld

04.07.2019 18:00, Haus der Heimat des Landes Baden-Württemberg, Stuttgart

»Das, worin ich wohne, worin ich mich bewege, worin ich der kleine Vogel und der denkende Mensch zugleich bin, das ist die deutsche Sprache, und die kann mir niemand wegnehmen. Sie ist im Grund mein Ausweis.«

Marica Bodrozic bezeichnet Deutsch als ihre »zweite Muttersprache«. Sie wurde in Dalmatien geboren, wuchs zwischen der Herzegowina und Dalmatien, dem heutigen Kroatien, auf. Im Alter von zehn Jahren folgte sie ihren Eltern, die in Deutschland Arbeit gefunden hatten.

Seit ihrem vielbeachteten Debüt »Tito ist tot« hat Marica Bodrozic über zehn Bände, Romane, Essays, Erzählungen und Lyrik verfasst. In der Erkundung der Sprachen, in den Erinnerungsbildern der Kindheit und den verschiedenen Lebensorten spürt sie der Existenz von Menschen nach, die viel verloren haben, aus einem zerfallenen Land kommen, für die Krieg zum Alltag wurde. Grundlage all dessen ist die eigene Biografie. Lesen wird Marica Bodrozic aus ihren Reisereflexionen durch das geborstene Jugoslawien »Mein weißer Frieden« und erzählen über ein kostbares Erbstück ihrer Großmutter, einen Kirschholztisch, der zum Mittelpunkt aller Erinnerungen wird.

Lerke von Saalfeld ist promovierte Literaturwissenschaftlerin, sie lebt und arbeitet als Kulturjournalistin und Literaturkritikerin in Stuttgart und Berlin. Seit mehr als zwanzig Jahren liegt ein Schwerpunkt ihrer Arbeit in der Auseinandersetzung mit Schriftstellern, die Deutsch als ihre Literatursprache gewählt haben.

Veranstaltungsreihe: Blickwechsel - Osteuropa
Sie stammen aus dem östlichen Europa und leben heute im deutschen Sprachraum. Sie schreiben und publizieren in Deutsch und werfen in ihren Texten einen Blick zurück/hinüber in das Land ihrer Herkunft. Dieser Blickwechsel ist Entdeckung, ermöglicht eine neue, eigene Sicht. Er steht für den lebendigen Dialog der Kulturen. Im Schreiben verschmelzen Aspekte der deutschen und der osteuropäischen Geschichte. Schriftstellerinnen und Schriftsteller sprechen über ihre schriftstellerische Arbeit zwischen den Kulturen, berichten von Grenzüberschreitungen und lesen aus ihren Werken.

Eintritt frei

Ort

Haus der Heimat des Landes Baden-Württemberg
Schloßstraße 92
70176 Stuttgart

schließen

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren Sie auf unserer Seite zum Datenschutz.