Online: Carolin Wiedemann stellt ihr aktuelles Buch »Zart und frei. Vom Sturz des Patriarchats« vor

Donnerstag 20.05.2021, 19:00, Online, Heinrich-Böll-Stiftung / Bremen

Organisiert von der Heinrich-Böll-Stiftung Bremen stellt Carolin Wiedemann im Gespräch mit dem Soziologen Emanuel Herold ihr Buch »Zart und frei. Vom Sturz des Patriarchats« vor.

Es gibt derzeit kaum ein Thema, mit dem sich so viel Hass mobilisieren lässt wie mit Genderpolitik. Das Ressentiment reicht vom Spott über das Gendersternchen bis zu den Manifesten rechtsradikaler Terroristen. Carolin Wiedemann zeigt in ihrer eindringlichen Analyse, dass der antifeministische Diskurs ein zentrales Element des politischen Rechtsrucks ist – und bis in die politische Linke Sympathisanten hat. Dagegen hilft keine individualisierte Verweigerung und auch kein neoliberales Durchschlagen, sondern nur kollektive queerfeministische Praxis.

Die Autorin stellt neue (antipatriarchale) Beziehungsund Verhaltensweisen wie Co-Parenting und Post-Romantik vor, mit denen schon vielerorts ein zarter Umgang miteinander erprobt wird, der auch jene befreien wird, die noch immer unter Druck stehen, ihre Männlichkeit zu beweisen. Eine radikale Analyse der Gewalt heutiger patriarchaler Herrschaft, eine Anstiftung zum rebellischen und zärtlichen Miteinander und ein Mutmacher für all jene, die sich seit Langem mit sexistischen Geschlechterverhältnissen auseinandersetzen, sie bekämpfen und ihnen im Alltag doch so oft nicht entkommen.

Moderation: Emanuel Herold 

Die Veranstaltung beginnt um 19 Uhr, ab 18.45 Uhr können Sie den Zoom-Raum (auch ohne vorinstallierte App) über den bereitgestellten Zoom-Link betreten (über »Weitere Details«).

Weitere Details

Ort

Heinrich-Böll-Stiftung / Bremen
Carl-Ronning-Straße 9
28195 Bremen