Online-Veranstaltung: Yevgenia Belorusets zu Gast beim Festival //open:closed borders//

Donnerstag 18.06.2020, 19:00, Online-Verstaltung des LCB

Digital Essay zu Sex- und Genderstereotype in Osteuropa aus der Sicht von Yevgenia Belorusets, Katja Fedulova und Katarzyna Kalwat

Die sozialistischen Gesellschaften galten lange als die Geburtsstätte der Gleichberechtigung, indem sie auf die Eingliederung der Frauen in die Erwerbsbevölkerung setzten. Ewige Kämpferin, Arbeiterin, kluge Lebensgefährtin, sorgende Mutter und natürlich die unnahbare Schöne – diese normativen Rollenbilder werden heute in Osteuropa kritisch hinterfragt und aufgebrochen. Das Rollenbild der Frau indes, das heute zumeist öffentlich kultiviert wird, ist das der Hüterin des Familienherds und der glücklichen Mätresse. Eine Renaissance der Häuslichkeit ist zu beobachten, und mit der Implementierung immer restriktiverer Abtreibungsgesetze in einigen Ländern eine Verstärkung der staatlichen und kirchlichen Kontrolle über den weiblichen Körper. Inwiefern war die in kommunistischen Regimen proklamierte Gleichberechtigung tatsächlich gelebte Realität und wie haben sich die Rollenbilder in der Gegenwart verschoben? Wir baten die ukrainische Autorin Yevgenia Belorusets, die russische Filmemacherin Katja Fedulova und die polnische Theaterregisseurin Katarzyna Kalwat sich gemeinsam mit der Gender- und Kunsthistorikerin Constance Krüger auf eine persönliche Spurensuche zu begeben und in einem Digital Essay zu verarbeiten, wie sich die Thematik in ihrer künstlerischen Arbeit wiederfindet.

Ort

Online-Verstaltung des LCB