Roland Bogards und Michael Kleeberg über »Tiere«

12.02.2020 19:30, Literaturhaus Berlin, Berlin

Roland Bogards und Michael Kleeberg im Gespräch mit Asmus Trautsch

Wo, wenn nicht bei unseren Verwandten in der Tierwelt, kommt uns die Natur körperlich und emotional so nahe? Niemals und nirgendwo sind die Menschen ohne die Tiere ausgekommen, zugleich ist das Verhältnis alles andere als eindeutig: gefürchtete Raubtiere und treue Gefährten, heiß geliebte Individuen und industriell geschlachteteMassen. Ebenso vielgestaltig und vielfältig ist der Auftritt der Tiere in der Literatur, von Odysseus’ Hund Argosüber Goethes Pudel zu Süskinds Taube. Jean-Christophe Bailly hat dem »Blick der Tiere« ein eigenes Traktat gewidmet, Roland Borges eine Auswahl getroffen aus zahllosen romantischen Texten über Tiere. Aber wie verhält sich der »blühende Nachtigallen-Wahnsinn« (H. Heine) der Romantik zu unserer Wahrnehmung von Tieren heute? Darüber sprechen der Literaturwissenschaftler Roland Borgards und der Autor und Baillys Übersetzer Michael Kleeberg mit dem Lyriker und Philosophen Asmus Trautsch.

Eintritt: € 7,- / erm. € 4,-

Ort

Literaturhaus Berlin e.V.
Fasanenstr. 23
10719 Berlin