Seminar mit Prof. Dr. Marcus Steinweg: Künstlerische Freiheit? Determination und Reflexion in Kunst und Philosophie

Donnerstag 22.04.2021, 11:00, Seminarraum Vordergebäude, EG, Staatliche Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe

Im Brief vom 2. März 1950 an ihre Freundin Hilde Fränkel wirft die Philosophin Hannah Arendt die Frage der Glaubwürdigkeit und Überzeugungskraft einer menschlichen wie denkerischen Position auf. Es geht um „die Frage, auf welcher Stufe der Leidenschaftlichkeit und Ehrlichkeit mit sich selbst man lebt.“ Sie lässt sich kaum allgemein beantworten. Eher ist diese Frage durch die Notwendigkeit ihrer Wiederholung geprägt. Immer neu fragt sich, wer denkt, warum, aus welchen Motiven, mit welchen Absichten, mit welcher Dringlichkeit und welchen Mitteln er/sie dies tut.

Die Frage, was denken sei, beantwortet das Denken nur insofern, als dass es den Denkenden über jede mögliche Antwort auf diese Frage hinaustreibt. Arendt insistiert auf dem Konnex von Leidenschaftlichkeit und Ehrlichkeit. Man könnte auch von Gewissenhaftigkeit angesichts des Überwältigenden sprechen, von einer Gewissenhaftigkeit ohne Gewissen (oder ohne Gott, insofern wir mit Wittgenstein, das Gewissen als „Stimme Gottes“ auffassen). Eben darin besteht ihre Ehrlichkeit: im Wissen darum, dass sie ohne Absicherung in einer ihr übergeordneten Instanz, ohne Über-Ich-Autorität, auskommen muss.

Das Seminar lotet unter Verweis auf diverse künstlerische Positionen den Raum dessen aus, was mal künstlerische Freiheit hieß.

Weitere Details

Ort

Seminarraum Vordergebäude, EG, Staatliche Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe
Reinhold-Frank-Str. 81
76133 Karlsruhe