Luftschnappen war sein Beruf

Gedichtroman

Luftschnappen war sein Beruf
Luftschnappen war sein Beruf
Gedichtroman

190 Seiten, geb. mit Schutzumschlag

Originaltitel: Une vie ordinaire (Französisch)
Übersetzung: Aus dem Französischen und mit einem Nachwort von Anne Weber

ISBN: 978-3-88221-583-0
Preis: 22,90 €

Die Lust an der Einfachheit

In bezwingend klaren und unmittelbar berührenden Versen treibt Perros assoziativ und geleitet vom Rhythmus der Sprache durch die Windungen seines Lebens. Vieles scheint beiläufig, nebensächlich, und vieles, was gemeinhin ein Leben ausmacht, bleibt in seiner komprimierten Beschreibung unerwähnt. Der Leser wird nach und nach in den Bann einer Autobiografie geschlagen, die nicht beschönigt oder nachbessert, sondern das Individuelle übersteigt und letztlich einfach vom Leben erzählt, von dessen Schlichtheit und würdevoller Schönheit.

Pressestimmen

»Perros schreibt voller Melancholie, aber auch heiter und leicht, ja luftig, über seine tief empfundene Weltfremdheit, sein Befremden, seine Verblüffung und sein Sichwundern angesichts der Existenz (dass überhaupt etwas ist). Dieses Buch zeigt die Zauberwelt des nicht streng gelenkten assoziativen Schreibens, das sich (seit den Arbeiten der Surrealisten und Dadaisten) über die Enge der Logik und Rationalität hinwegsetzt und die tiefere, elementarere Ebene eines fluiden Sprechens freilegt. Dabei ereignen sich zuweilen wahre ›Blitzhochzeiten‹ des Geistes, bei denen sich die scheinbaren Selbstverständlichkeiten des Lebens in Luft auflösen.«
Hans-Jürgen Heinrichs, DRadio Büchermarkt, 05. September 2012

»Es sind wendige Verse, nah an der Rede und doch hohe Kunst ... [vom] liebenswertesten Dichter Frankreichs.«
Stefan Ripplinger, konkret, 7/2012

»In diesen Memoiren erhält die Sprache eine existenzielle Dimension von immenser Eindringlichkeit.«
Kristoffer Cornils, fixpoetry.com, 29. Mai 2012

»Man kann sich die französische Lyrik nach 1945 schwer ohne ihn denken … ›Luftschnappen war sein Beruf‹ bietet deutschen Lesern endlich die Gelegenheit, Perros zu entdecken.«
Niklas Bender, F.A.Z., 11. Mai 2012

»Weg mit dem Larousse, Schluss mit dem Auswendiglernen, lieber auf die Sprache und ihre Klänge geachtet, denn das erst befähigt zur Wahrnehmung der Wirklichkeit … eine herrliche Begegnung mit Georges Perros.«
dradio.de, 10. Mai 2012

»Eine ganz und gar ungewöhnliche und gleichermaßen schlitzohrige Lebensbetrachtung … Ein faszinierender Gedichtroman.«
Maike Albath, NZZ Online, 10. April 2012

»Was hier beschrieben und erschrieben wird, hat den Albtraum-Charakter des ›was liegt, das pickt‹; alle die willkürlichen Details, all diese Momentchen des Lebens, diese momentanen, durchaus widersprüchlichen Überlegungen, die wie ein Betrug am Ende die große Form des Lebens ausmachen.«
Peter Zimmermann, Ex libris – Ö1, 8. April 2012

»Dieses Buch zeigt die Zauberwelt des nicht streng gelenkten assoziativen Schreibens, das sich … über die Enge der Logik und Rationalität hinwegsetzt und die tiefere, elementarere Ebene eines fluiden Sprechens freilegt.«
Hans-Jürgen Heinrichs, Welt Online, 24. März 2012

»Es ist ein Vergnügen, an den Expeditionen ins Alltägliche des in Deutschland erst noch zu entdeckenden Autors Georges Perros (1923-1978) teilzunehmen.«
Berliner Morgenpost, 23. März 2012