Singt der Vogel, ruft er oder schlägt er?

Handwörterbuch der Vogellaute

Singt der Vogel, ruft er oder schlägt er?
Singt der Vogel, ruft er oder schlägt er?
Handwörterbuch der Vogellaute

Reihe: Naturkunden Bd. 033
Auflage: 2
224 Seiten, 91 Abbildungen (durchgehend farbige Abbildungen), Mit flexiblem Leinenband

Erschienen: 2017
ISBN: 978-3-95757-393-3
Preis: 25,00 €

Welcher Vogel knippt oder zippt? Welcher zetscht oder schäckert? Und welcher murxt? Wie kaum eine andere Sprache besitzt das Deutsche einen ungeheuren Reichtum an Ausdrücken für die lautmalerischen Entsprechungen von Vogelrufen und -gesängen. Doch wie die wirkliche Vogelwelt ist auch ihre sprachliche Entsprechung in ihrer Vielfalt gefährdet. Peter Krauss versammelt nun in diesem umfassenden Wörterbuch einen im Verschwinden begriffenen Wortschatz. Reich bebildert ist es ein einzigartiges Handbuch der Rezeption lautlicher Vogeläußerungen und ihrer Übersetzung in die Sprache der Menschen. Es ist damit Archiv und Fundgrube in einem, in dem mehr als 300 Lautäußerungen von mehr als 100 Vögeln versammelt sind. Die Quellenangaben, Etymologien, Zitate aus der Literatur, die gebräuchlichsten Schallwörter, Notenbilder und viele Anekdoten sind ein schier unerschöpflicher Fundus für Naturfreunde jeden Alters, für Ornithologen und Linguisten, Übersetzer und für Vogelstimmenimitatoren, für Jäger und – leider auch – Vogelfänger.

Pressestimmen

»Ein so schönes wie verwunderliches Buch. Welcher Vogel knippt oder zippt, schmält oder schäckert und welcher murxt? Das Deutsche besitzt einen ungeheuren Reichtum an Ausdrücken für die lautmalerischen Entsprechungen von Vogelrufen und -gesängen. Beide, die Vielfalt der wirklichen Vogelwelt als auch die ihrer sprachlichen Entsprechung, sind im Verschwinden begriffen. Peter Krauss' umfassendes Wörterbuch ›Singt der Vogel, ruft er oder schlägt er?‹ ist beides: eine einzigartige ornithologische und bibliophile Preziose und als Bestandsaufnahme eines aussterbenden Wortschatzes, ein Dokument des Niedergangs, der zunehmenden Verwüstung von Natur und Sprachkultur.«
- Anselm Weidner, Deutschlandradio Kultur

»Wir haben uns von der Natur, also auch von uns selber, entfremdet. Im Zuge dieser Entfremdung veramt auch unsere Sprache. So sind uns die Wörter abhanden gekommen, den Gesang der Vögel zu benennen. Ein Fehlen, das wir kaum bemerken. Dies ist eine erste, deprimierende Erkenntnis, wen man das ebenso wunderbare wie wunderliche Bändchen ›Singt der Vogel, ruft er oder schlägt er?‹ von Peter Krauss durchgeht.«
- Bernd Graff, Süddeutsche Zeitung

»Die Amsel pfeift und flötet, aber sie schackert auch und dackt. Der pensionierte Deutschlehrer Krauss erzählt zwischen all dem Wissenschaftlichen dann auch noch einschlägige, zum Teil recht witzige, Anekdoten. Was unbedingt noch erwähnt werden muss, sind die Abbildungen in dem Buch: zauberhaft altmodische Aquarelle.«
- Konrad Holzer, Flaneurin

»Selten hat ein linguistisches Werk so viel Spaß gemacht.«
-Tobias Becker, SPIEGEL Literatur

»Sie werden es wie einen Gedichtband lesen, einzelne Wörter halblaut mitsprechen und auf der Zunge zergehen lassen.«
-Eva Gaeding, MDR Kultur

»Das Krolzen, Hiähen, Rülschen und Quinkelieren bringt nicht nur die erstaunliche Varianz der Vogellaute zum Ausdruck, sondern auch die deutsche Sprache selbst zum Singen. Und aus dem kühlen Jargon der Wissenschaft und der Armut der Alltagssprache wird wieder ein Fest der Verben, wie es früher begangen wurde.«
- Markus Hofmann, NZZ

»Wie und wo und wann der Vogel sich äußert, dass beschreibt dieses wunderschön gestaltete Buch auch anhand von Illustrationen und Notenlinien zum Nachspielen.«
- Thomas Gralla, rbb

»Es öffnet mir die Augen für die Komplexität der Schönheit der Welt.«
- Denis Scheck, WDR2