Weiße Haut Schwarze Seele
Buch

Weiße Haut Schwarze Seele

280 Seiten, gebunden mit Schutzumschlag
Preis: 25,00 €
Noch nicht lieferbar

Buch vormerken

Eine riskante autobiografische Einlassung in eigener Sache: Rassismus, Antikolonialismus und Europas Geschichte

In Zeiten hitziger Diskussionen wagt Doris Byer, Historikerin und Kulturanthropologin, eine andere Perspektive auf Rassismus und zeigt auf, dass dieses erstaunlich beharrliche Phänomen keineswegs einer »unvollendeten Aufklärung«, einer allgemein menschlichen Disposition oder nur einer individuellen Bösartigkeit geschuldet ist. Vielmehr handelt es sich dabei um ein tragendes Element der europäischen Kulturgeschichte, das die Autorin in all seinen eigenwilligen Prämissen und opportunen Mutationen – nicht allein wegen ihrer kurzen, aber folgenreichen Ehe mit einem aus der Karibik stammenden Nuklearphysiker – ihr Leben lang begleitete. Auf eine über die akademischen Spielregeln von Klassifikation und Systematisierung hinausweisende, das Lebensgefühl einschließende Weise, voll abgrundtiefer Widersprüche und gelegentlicher Komik, zeichnet Byer das Bild von alten und neuen Eliten, die ungeachtet des fundamentalen Wandels der Welt die zivilisatorische Überlegenheit der »weißen« Haut zelebrieren zu können glauben – und damit das Gespenst des Rassismus lebendig erhalten als Grundlage für Europas Größe und Desaster.
Buch
ISBN: 978-3-7518-0363-2
Verlag: Matthes & Seitz Berlin
Erscheint vorauss.: 14.04.2022
Schlagworte: Autobiografie, Rassismus, Postkolonialismus, POC, N-Wort, Ethnologie, Afrika, Rassen, Aufklärung, Karibik
  • Doris Byer

    Doris Byer, 1942 in Wien geboren, habilitiert für Historische Anthropologie, lebte und arbeitete in Jamaika, auf den Salomon-Inseln, in Marokko, Marseille, Mali und immer wieder Wien. Sie publizierte zahlreiche akademische und literarische Arbeiten zu den Themen Wissenschaftsgeschichte, ... mehr