Lesung

Nastasja Penzar liest aus »Yona«

Samstag 24.07.2021, 17:15 Uhr, lcb - Literarisches Colloquium Berlin, Berlin

Im Rahmen von »Kleine Verlage am großen Wannsee«

Unabhängige Verlage sind das Wurzelwerk der Buchproduktion im deutschsprachigen Raum. Sie publizieren nicht nur den größten Anteil aller Neuerscheinungen, sondern sind auch häufig mutige Entdecker junger Talente. Ganze Textgattungen wie Lyrik oder Graphic Novels erscheinen fast ausschließlich in kleinen Verlagen.

Nachdem wir im letzten Jahr pandemiebedingt in einem Livestream nur einen Verlag präsentieren konnten, gehen wir dieses Jahr zumindest einen Schritt weiter. Zwar können wir noch keine Verkaufsstände anbieten, aber offerieren in dieser siebzehnten Ausgabe der Kleinen Verlage am Großen Wannsee einen Lesemarathon mit Autor·innen aus dreizehn Verlagen auf unserer Seebühne. Dabei wird unser Grundstück zur Picknickwiese. Mit dabei sind die Verlage Berenberg Verlag, Edition A.B. Fischer, Edition Nautilus, Korbinian Verlag, Lilienfeld Verlag, Matthes & Seitz Berlin, mikrotext, Mitteldeutscher Verlag, PalmArtPress, Rotpunktverlag, Transit Verlag, Verbrecher Verlag und Verlagshaus Berlin. Den Beginn macht ein Gespräch mit den Comicautor·innen Mia Oberländer und Max Baitinger, moderiert von Barbara Buchholz. Anlass sind die Ausstellungen zu Max Baitingers biographischem Werk »Sibylla« im Veranstaltungssaal sowie zu Mia Oberländers Graphic Essay »Anna« auf der vorderen Rasenfläche.

Yona ist ein bestechender Roman über Gewalt, Korruption und Familiengeheimnisse, über Herkunft und Identitätssuche. Was, wenn der letzte Ort, der vielleicht noch Heimat werden könnte, durchdrungen ist von Korruption, Rassismus und Gewalt, ein Ort, an dem das Morden alltäglich geworden ist?

Yona wächst allein bei ihrem Vater in einer Stadt in Deutschland auf, zu der beide nie gehören wollten. Nach dem mysteriösen Tod von Yonas Mutter war der Vater aus dem mittelamerikanischen Land geflohen, in dem Yona geboren wurde. Doch über das, was damals geschah, will er nicht sprechen. Als auch er stirbt, kurz vor Yonas Abiturprüfungen, hinterlässt er ihr einen Papierfetzen mit einem Namen: Doña A. Und so zieht Yona auf der Suche nach ihrer Herkunft von einer Fremde in die nächste, in ihre südamerikanische Geburtsstadt am Fuße eines aktiven Vulkans. Hier, wo der Kolonialismus an jeder Straßenecke sichtbar ist, obwohl es ihn doch nie gegeben haben soll, hat sich der Krieg in die Gesichter der Menschen eingeschrieben. Yona erstickt beinahe in der erdrückenden Schwüle und einer von Angst beherrschten Gesellschaft. Schon bald gerät sie in einen brutalen Strudel aus Bandenkriegen und Korruption. Obwohl sie versucht, ihre Schuldgefühle wie auch ihre Familiengeheimnisse von sich fernzuhalten, findet sie schließlich heraus, was einst mit ihrer Mutter geschah.

Der digitale Besuch ist kostenfrei, es ist kein Ticket nötig. Die Veranstaltungen finden entweder vor Ort im Garten oder Saal und als Livestream oder ausschließlich als Livestream statt.

Tickets für den Besuch vor Ort können Sie nur online über www.lcb.de sowie im Ticketshop erwerben. Eine Abendkasse kann bis auf Weiteres leider nicht angeboten werden. Für einige Veranstaltungen werden je nach Verfügbarkeit und Art des Events Allwettertickets und Gutwettertickets angeboten.

Ort

lcb - Literarisches Colloquium Berlin
Am Sandwerder 5
14109 Berlin

Preisinformation

Eintritt: kostenpflichtig
Preis: 8,00 EUR
Preis (ermäßigt): 5,00 EUR

zurück

Bücher