Inniger Schiffbruch

Inniger Schiffbruch
Inniger Schiffbruch

360 Seiten, Hardcover gebunden mit Schutzumschlag

Erschienen: 2020
Verlag: Matthes & Seitz Berlin
ISBN: 978-3-95757-838-9
Preis: 25,00 €
Auch erhältlich als ... Ebook Audio Download

Was geschieht, wenn die eigenen Eltern sterben? Wenn aufgefundene Briefe und Aufzeichnungen ein neues Licht auf Vater und Mutter werfen?

Die Beschäftigung mit dem Nachlass seines verstorbenen Vaters ruft im Erzähler von Frank Witzels autobiografischem Roman Erinnerungen an eine Kindheit wach, in der das Fernsehen den Vorabend erfindet. Eine Kindheit voller Disziplinierungsmaßnahmen wie Hausarrest, Tonband- und Fernsehverbot, in der die Eltern ihrem Kind unwissentlich den Schrecken der einst selbst erlittenen Trennung als unentwegte Drohung weitergeben. Eine Kindheit, in der ein Sonntag klar strukturiert, die Kittelschürze für die Hausfrau unabdingbar und die von Erwachsenen erdachte Mondfahrt Peterchens ein Horrorszenario ist wie das der Mainzer Fastnacht. Wie sehr sich das individuell Erlebte und kollektiv Erfahrene gegenseitig durchdringen, zeigt sich, wenn Witzel gerade nicht die inszenierten Bilder aus dem Familienalbum »Unser Kind«, sondern vielmehr die ausgesonderten Aufnahmen mit der Frage zur Hand nimmt, ob nicht sie es sind, die Auskunft darüber geben können, wie etwas wirklich gewesen ist. Im unentwegten Zweifel am Wahrheitsgehalt der eigenen Erinnerungen zeigt sich Frank Witzel einmal mehr als ein so nahbarer wie begnadeter Erzähler, dem es gelingt, über das Persönliche die Verfasstheit einer Nachkriegsgesellschaft in der neuen BRD zu erfassen.

Pressestimmen

»Neben Ironie und Sprachgewalt ist es vor allem das fortwährende Infragestellen, das Witzels Werk so faszinierend macht.«
– Ulrich Rüdenauer

»Frank Witzel versteht es wie niemand sonst, den Grad des Nichtwissens, Nichtverstehens auszuhalten, nichts deuten zu wollen, das sich nicht erschließt, die Lücken und Widersprüche gelten zu lassen, das ist mitunter hinreißend komisch, dann wieder bitter traurig - und es ist eine grandiose Lektüre.«
– Carolin Emcke, SZ

»In ›Inniger Schiffbruch‹ kommt nicht ein Satz aufgeblasen oder hochtrabend daher. Dieser Roman ist so komplex, weil Erinnern so komplex ist, weil es sich nur so darstellen lässt. Diese Form macht ihn zu etwas Besonderem in der gefälligen Gegenwartsliteratur, die viel zu oft nur Antworten geben will. Bei diesem Roman sind jedoch die Fragen das weit wichtigere Mittel. Ein Roman, der seine Leser lange beschäftigen wird.«
– Björn Bischoff, Nürnberger Nachrichten

»Frank Witzel erzählt in seinem Roman, der eigentlich eine Autobiografie ist, mit rückhaltloser, mitunter therapeutischer Offenheit die Geschichte einer Kindheit im autoritären Geist der jungen Bundesrepublik.«
– Gunnar Menkens, HAZ

»Witzels Roman zieht (...) gerade deshalb in seinen Bann, weil in ihm das Erlebte auf heilsame Weise als Folge historisch-kollektiver Traumata verstehbar wird. (...) Literatur und Therapie, bei Frank Witzel stehen sie sich auf eindrucksvolle Weise sehr nahe.«
– Oliver Pfohlmann, WDR 3

»Es ist sprunghaft und episodisch angelegt, doch gerade so entsteht ein Bild – im Sinne eines dokumentarischen Realismus, der sich von den gemütvollen Jugenderinnerungen landläufiger Machart in einer imponierenden Weise absetzt.«
– Stefan Michalzik, Frankfurter Neue Presse